MEDICLIN folgen

MediClin Rose Klinik hilft Handball-Talenten bei der Berufswahl

Pressemitteilung   •   Dez 10, 2012 08:25 CET

Die MediClin Rose Klinik kooperiert seit Kurzem mit der HSG Blomberg-Lippe.

Das Reha-Zentrum und der Frauen-Bundesligist HSG Blomberg-Lippe kooperieren, um die Spielerinnen bei der Berufsorientierung zu unterstützen

Horn-Bad Meinberg, 10. Dezember 2012. Praktika, Einblicke in verschiedene Berufe und vielleicht sogar einen Ausbildungsplatz: Diese Möglichkeiten stehen nun den Talenten und Spielerinnen der HSG Blomberg-Lippe in der MediClin Rose Klinik in Bad Meinberg offen. Beide Seiten haben gestern eine enge Zusammenarbeit vereinbart.

"Das ist die erste Ausbildungskooperation, die wir in der Form geschlossen haben", freut sich HSG-Geschäftsführer Torben Kietsch über die Möglichkeiten, die die Blomberger Spielerinnen in Zukunft bei der MediClin Rose Klinik in Sachen Berufsorientierung haben werden. "Durch G8 werden unsere Nachwuchshandballerinnen in Zukunft viel früher mit dem Abitur fertig und haben dann noch ein Jahr Jugendspielzeit vor sich", berichtet André Fuhr. "Dieses Jahr müssen wir sinnvoll nutzen und den Spielerinnen deshalb bei der Berufsorientierung helfen." Es werde immer wichtiger, den Spielerinnen eine Perspektive über den Handball hinaus zu bieten. "Deshalb sind wir sehr froh, dass nun die Kooperation mit der MediClin Rose Klinik zustande gekommen ist", betont Kietsch.

In dem Reha-Zentrum in Bad Meinberg, das in erster Linie Onkologie- und Orthopädiepatienten behandelt, können Spielerinnen der HSG in Zukunft Praktika in der Verwaltung, als Physio- oder Ergotherapeutin absolvieren oder in andere Gesundheitsberufe hineinschnuppern. "Das Angebot richtet sich einmal an unsere Talente im Handball- Internet, für die wir eine besondere Veranwortung haben, aber auch an alle andere Blomberger Spielerinnen", sagt Fuhr.

Auch für Constance Jow, Kaufmännische Direktorin der MediClin Rose Klinik, liegen die Vorteile der Zusammenarbeit auf der Hand: "Meine Vision ist es, dass eine HSG-Spielerin nach einem Praktikum bei uns eine Ausbildung macht und später bei uns eingestellt wird." Außerdem versteht Jow die Kooperation mit dem benachbarten Handballverein als Werbung für den Standort und die Region Lippe: "Indem wir den jungen Menschen Ausbildung und und Arbeit bieten, können wir sie hier halten." Neben Praktika und Berufsorientierung wollen die MediClin Rose Klinik und die HSG auch anderweitig unterstützen. Mehrmals im Jahr sind Fortbildungen geplant, bei denen die HSG sportliche und die "MediClin"-Mitarbeiter Themen aus dem Gesundheitsbereich präsentieren werden.

Kooperationen wie die mit der MediClin Rose Klinik in Bad Meinberg möchte die HSG noch weitere schließen, um die Spielerinnen bei der Berufsorientierung noch besser unterstützen zu können.

Quelle: LZ

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy