MEDICLIN folgen

Mehr Lebensqualität, weniger Schmerzen

Pressemitteilung   •   Apr 22, 2010 20:00 CEST

Blieskastel, 22. April 2010. Menschen, die unter der chronischen Erkrankung Fibromyalgiesyndrom leiden, können ihre Lebensqualität nachhaltig verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von 239 Betroffenen, die in den vergangenen fünf Jahren an einer psychosomatischen Rehabilitation in den MediClin Bliestal Kliniken teilnahmen. Die Patienten berichteten über ein höheres Aktivitätsniveau und eine bessere Lebensqualität, auch lange Zeit nach ihrem Aufenthalt in der Rehaklinik. Dies gelang ihnen, indem sie eine in der Rehaklinik erlernte Kombination aus entspannenden und aktivierenden Therapiemethoden in den Alltag übertrugen und so ihre Beschwerden lindern konnten. Dadurch blieb über die Hälfte der Betroffenen auch mehr als drei Jahre nach ihrer Rehabilitation erwerbsfähig. Die Klinik setzt insbesondere auf eine Kombination aus Patientenschulung, wohl dosiertem Ausdauertraining, Verhaltenstherapie sowie Wärmeanwendungen. „Die Studie zeigt, dass der Erfolg einer stationären Rehabilitation nicht nur kurzfristig anhält: Auch Jahre später empfindet ein großer Teil der Betroffenen noch eine Verbesserung und kann weiter berufstätig bleiben“, sagt Professor Volker Köllner, Chefarzt der Fachklinik für Psychosomatische Medizin an den MediClin Bliestal Kliniken. Professor Köllner leitete die Studie gemeinsam mit Anja Schlösser, ebenfalls MediClin Bliestal Kliniken, und Dr. Kathrin Bernardy von der Schmerzambulanz der Uniklinik Homburg.

Fibromyalgie, übersetzt Faser-Muskel-Schmerz, ist eine chronische Schmerzkrankheit. Betroffen sind etwa zwei Prozent der Deutschen, in 80 bis 90 Prozent der Fälle sind die Patienten weiblich. Die befragten Patienten der MediClin Bliestal Kliniken waren zu 95 Prozent Frauen im Alter zwischen 45 und 60 Jahren. Die Krankheit äußert sich durch vielfältige Symptome: Betroffene berichten vor allem über Schmerzen in Muskeln, Gelenken und Rücken, Müdigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Depressionen sowie Schwellungen von Händen, Füßen und Gesicht. Markantestes Kriterium für eine Diagnose sind die so genannten Schmerz-Druckpunkte (engl. tender points), die sich an verschiedenen Stellen des Körpers befinden. Reagieren diese Punkte besonders empfindlich auf Druck, weist dies verstärkt auf die Erkrankung hin. Da jedes Symptom einzeln betrachtet bereits eine Krankheit sein könnte, ist der Weg bis zur gesicherten Diagnose oft lang.
Lange Zeit galt das Fibromyalgiesyndrom als kaum behandelbar. Inzwischen findet ein multimodales Konzept aus mehreren Therapiemethoden Anwendung. Der stationäre Aufenthalt in den MediClin Bliestal Kliniken hilft, sich abseits des normalen Alltags auf das Erlernen der Techniken zu konzentrieren und diese zu verinnerlichen. 

Über die MediClin Bliestal Kliniken
Unter dem Dach der MediClin Bliestal Kliniken in Blieskastel befinden sich die Fachklinik für Psychosomatische Medizin, die Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie sowie die Fachklinik für Innere Medizin. Die Einrichtung verfügt über 471 Betten und beschäftigt 310 Mitarbeiter.

Über die MediClin
Die MediClin ist ein bundesweit tätiger Klinikbetreiber und ein großer Anbieter in den Bereichen Neuro- und Psychowissenschaften sowie Orthopädie. Mit 33 Klinikbetrieben, sieben Pflegeeinrichtungen, neun Medizinischen Versorgungszentren und einem Hotel für Gesundheit und Erholung ist die MediClin in elf Bundesländern präsent und verfügt über eine Gesamtkapazität von rund 7.900 Betten. Bei den Kliniken handelt es sich um Akutkliniken der Grund-, Regel- und Schwerpunktversorgung sowie um Fachkliniken für die medizinische Rehabilitation. Für die MediClin arbeiten rund 8.000 Mitarbeiter.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy