MediClin folgen

​Prof. Michael Pinkawa stellt Team der Strahlentherapie neu auf

Pressemitteilung   •   Aug 16, 2017 17:24 CEST

Das Strahlentherapie-Team (v.l.n.r.): Dr. Christiana Lütter, Prof. Jan Boström, Dr. Vanessa Berneking, Hathal Haddad, Prof. Michael Pinkawa, Ali Rashid, Dr. Susanne Temming, Dr. Alexander Dernac, Dr. Rieke Steffens

Bonn, 16. August 2017. Nach seinem Antritt als neuer Chefarzt der MediClin Robert Janker Klinik hat Prof. Dr. Michael Pinkawa das Team der Strahlentherapie und Radioonkologie neu aufgestellt. Neben Prof. Jan Boström, Leiter der stereotaktischen Neurologie und Radiochirurgie, Dr. Christiana Lütter und Hathal Haddad, beide Fachärzte für Strahlentherapie, verstärken zwei Spezialistinnen aus den Universitätskliniken Köln und Aachen seinen Fachbereich.

Neue Fachärztinnen ergänzen Angebot der Strahlentherapie
Dr. Susanne Temming wechselt als leitende Oberärztin zur Robert Janker Klinik. Sie war neun Jahre lang Oberärztin in der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Köln tätig. Ihre Behandlungsschwerpunkte liegen auf der Bestrahlung gynäkologischer Tumoren – insbesondere durch die so genannte Brachytherapie, bei der kleine Strahlenquellen direkt in den Tumor eingeführt werden – und der stereotaktischen Radiotherapie von Lungentumoren. Temming übernimmt zudem die stellvertretende Leitung des Fachbereichs Strahlentherapie.

Dr. Vanessa Berneking stößt als Oberärztin zum Team. Pinkawa kennt sie bereits aus seiner Zeit am Universitätsklinikum Aachen. Schwerpunktmäßig nimmt sie stereotaktische Ganzkörperbestrahlungen von primären Tumoren und Metastasen sowie die Strahlentherapie von HNO-Tumoren und Tumoren des Magen-Darm-Trakts vor.

Somit umfasst das Team von Pinkawa fünf Fachärzte für Strahlentherapie mit langjähriger Berufserfahrung an den Universitätskliniken in Bonn, Köln, Aachen und Tübingen. Vier von ihnen verfügen bereits über strahlentherapeutische Erfahrung von jeweils 20 Jahren. Diese Mediziner haben daher die gesamten technischen Entwicklungen im Bereich der Strahlentherapie miterlebt und können die Möglichkeiten und Grenzen der modernen Strahlentherapie im Sinne des Patienten abschätzen.

„Ich freue mich sehr darauf, die Patienten mit meinem engagierten Team auf höchstem medizinischem Niveau zu behandeln“; sagt Pinkawa. In den kommenden Monaten möchte er die qualitativ hochwertige strahlentherapeutische Versorgung über enge Kooperationen weiter ausbauen und um die Expertise im Bereich der Hochpräzisionsbestrahlung und der Brachytherapie des Prostatakarzinoms und der gynäkologischen Tumoren ergänzen.“

Ausbau der Brachytherapie
Von außen gut zugängliche Tumoren lassen sich mit der Brachytherapie gut behandeln. In Zusammenarbeit mit der radiologischen Abteilung der Robert Janker Klinik unter PD Dr. Kovacs und niedergelassenen Kollegen erfolgt dabei die Bestrahlung über eine oder mehrere kleine Strahlenquellen, die mittels Hohlnadeln in den Tumor eingeführt werden. Dadurch wird eine sehr hohe Strahlendosis am Tumor erreicht und das umliegende Gewebe maximal geschont. Diese Technik eignet sich beim Prostatakarzinom als Seed-Implantation mit geringer Strahlendosis oder als so genannte HDR-Brachytherapie. HDR steht dabei für „High-Dose-Rate“, also eine höhere Dosierung. Diese kommt auch bei gynäkologischen Tumoren, bei Speiseröhren- oder Lungenkrebs zum Einsatz. Die HDR-Brachytherapie lässt sich bei vielen Primärtumoren oder Metastasen anwenden, wenn sie gut abgrenzbar und von außen durch die Nadeln erreichbar sind. Mit der personellen Verstärkung durch Dr. Temming will die Robert Janker Klinik gerade den gynäkologischen Bereich ausbauen.

Behandlung aus einer Hand und unter einem Dach
Ambulant und stationär bieten die Robert Janker Klinik und das angeschlossene Medizinische Versorgungszentrum damit Strahlentherapie auf universitärem Niveau. Die Patienten werden jeweils von Oberärzten und Chefärzten behandelt und profitieren von kurzen Wegen: „Die mit 80 Jahren zu den ältesten strahlentherapeutischen Einrichtungen zählende Klinik steht für einen einmaligen Dreiklang aus Strahlentherapie, Radiologie und Palliativmedizin“ betont Pinkawa. Die Spezialisten der Einrichtung können damit die ambulante onkologische Versorgung optimal ergänzen.


Pressekontakt

Diana Mäurer
MediClin Robert Janker Klinik
Villenstraße 8
53129 Bonn

Telefon:0228/5306-723
E-Mail: diana.maeurer@mediclin.de

Über die MediClin Robert Janker Klinik
Die MediClin Robert Janker Klinik ist eine Fachklinik für Strahlentherapie, Radioonkologie, Radiologie, Neuroradiologie und Palliativmedizin. Die Klinik, in der rund 110 Mitarbeiter arbeiten, ist mit 83 Betten im Bettenbedarfsplan des Landes Nordrhein-Westfalen ausgewiesen. Die Therapiekonzepte werden sowohl stationär als auch in Zusammenarbeit mit dem MVZ MediClin Bonn ambulant angeboten. Benannt ist die Klinik nach ihrem Gründer, dem Radiologen Prof. Dr. Robert Janker. Er ließ 1937 in Bonn ein Röntgeninstitut errichten, dem er nach dem Krieg eine Krankenstation angliederte.
Zum Standort gehört neben der MediClin Robert Janker Klinik auch das MVZ MediClin Bonn. Insgesamt beschäftigt MediClin in Bonn rund 120 Mitarbeiter.

Über MediClin
Zu MediClin gehören deutschlandweit 36 Kliniken, sieben Pflegeeinrichtungen, drei ambulante Pflegedienste und neun Medizinische Versorgungszentren. MediClin verfügt über knapp 8.300 Betten und beschäftigt rund 9.600 Mitarbeiter.
In einem starken Netzwerk bietet MediClin dem Patienten die integrative Versorgung vom ersten Arztbesuch über die Operation und die anschließende Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge. Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte arbeiten dabei sorgfältig abgestimmt zusammen. Die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Menschen gestaltet MediClin nach deren individuellen Bedürfnissen und persönlichem Bedarf – zu Hause oder in der Pflegeeinrichtung.
MediClin – ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar