MediClin folgen

Wege aus der Taubheit werden diskutiert

Pressemitteilung   •   Nov 06, 2008 12:30 CET

St. Wendel, 6. November 2008. Was tun, wenn auch das leistungsstärkste Hörgerät nicht mehr ausreicht, um sich im beruflichen und privaten Bereich zu verständigen? Diese und weitere Fragen rund ums Thema „Hören und Leben“ diskutieren Ärzte, Betroffene, Hörgerätehersteller, Kostenträger und Verbände vom 14. bis 15. November im Kulturzentrum Alsfassen in St. Wendel. Im Mittelpunkt steht dabei das sogenannte Cochlea-Implant (CI). Hierbei handelt es sich um eine elektrisch betriebene Innenohr-Prothese, die die Funktion des vollständig ausgefallenen Innenohrs, der häufigsten Form der Ertaubung, übernimmt. Die MediClin Bosenberg Kliniken als Ausrichter der Veranstaltung haben für alle Interessierten ein umfangreiches Informations- und Diskussionsprogramm geschnürt: Hierzu gehören Erfahrungsberichte von CI-Trägern sowie die Vorstellung von Herstellern, OP-Verfahren, Selbsthilfegruppen und Rehabilitationsangeboten. Einen weiteren Schwerpunkt wird die Frage nach den Möglichkeiten einer beruflichen Integration von CI-Trägern bilden.

Die Veranstaltung rund ums Thema Cochlea-Implant findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. „Nachdem wir bereits zum ersten CI-Symposium über 100 Teilnehmer begrüßen durften, gehen wir in diesem Jahr von einem weiter gestiegenen Interesse aus“, sagt Dr. Harald Seidler, Chefarzt der HNO-Fachklinik in den MediClin Bosenberg Kliniken. „Wir wollen CI-Träger in ihrem Alltag unterstützen und ihnen eine Plattform bieten, auf der sie sich untereinander und mit medizinischen Experten austauschen können. Außerdem versuchen wir gerade jene Schwerhörige zu beraten, die derzeit abwägen, ob der Einsatz eines Cochlea-Implants für sie in Frage kommt.“ An den zwei Veranstaltungstagen werden CI-Experten aus dem gesamten Bundesgebiet vor Ort sein und ihre Erfahrungen weitergeben. Interessierte können sich unter der Telefonnummer 06851/14261 anmelden.

Infoblock 2. Cochlea-Implant-Symposium

14. November: 16 bis 20 Uhr

15. November: 9 bis 16 Uhr

Kulturzentrum Alsfassen

66606 St. Wendel, Dechant-Gomm-Straße

Was ist ein Cochlea-Implant?

In Deutschland sind cirka 14 Millionen Menschen von einer Hörschädigung betroffen. Lässt sich diese auch durch leistungsstarke Hörgeräte nicht ausreichend versorgen, führt die zunehmende Ertaubung in vielen Fällen zu Kommunikations- und Kontaktproblemen – mit gravierenden Auswirkungen auf den beruflichen und privaten Bereich.

Das Cochlea-Implant bietet gerade für hochgradig Hörgeschädigte eine Möglichkeit, wieder zu hören. Für die Versorgung mit einem Cochlea-Implant ist ein operativer Eingriff erforderlich, der eine ausführliche Information und Vorbereitung voraussetzt.

Beim Cochlea-Implant handelt es sich um eine elektrisch betriebene Innenohr-Prothese, die die Funktion des vollständig ausgefallenen Innenohrs, der häufigsten Form der Ertaubung, übernimmt. Nach der OP und der ersten Anpassung des Sprachprozessors im Krankenhaus beginnt für den Patienten in der Rehabilitation die eigentliche Arbeit: das Lernen eines neuen Hör- und Sprachverstehens.

Über die MediClin Bosenberg Kliniken

Die MediClin Bosenberg Kliniken in St. Wendel umfassen eine Fachklinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie, eine Fachklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Innere Medizin sowie eine Klinik für Hörgeschädigte und Cochlea-Implantate. Die MediClin Bosenberg Kliniken sind eine der größten Tinnitus-Spezialkliniken in Deutschland.

Über die MediClin

Die MediClin ist ein bundesweit tätiger Klinikbetreiber und ein großer Anbieter in den Bereichen Neuro- und Psychowissenschaften sowie Orthopädie. Mit 33 Klinikbetrieben, acht Pflegeeinrichtungen, drei Medizinischen Versorgungszentren und einem Hotel für Gesundheit und Erholung in elf Bundesländern verfügt die MediClin über eine Gesamtkapazität von rund 7.900 Betten. Bei den Kliniken handelt es sich um Akutkliniken – dies sind Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung, der Schwerpunktversorgung und Fachkliniken – und um Fachkliniken für die medizinische Rehabilitation. Für die MediClin arbeiten rund 7.800 Mitarbeiter.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar