MediClin folgen

Weichenstellung für die Zukunft: Professor Dr. Ennker verlässt Ende März 2015 im Rahmen einer geregelten Nachfolge das MediClin Herzzentrum Lahr/Baden

Pressemitteilung   •   Nov 13, 2014 15:00 CET

Lahr, 13. November 2014. Der Ärztlicher Direktor des MediClin Herzzentrums Lahr/Baden und Chefarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Prof. Dr. Jürgen Ennker (61), beendet Ende März 2015 im Rahmen einer geregelten Nachfolge seine Tätigkeit im Herzzentrum.
Das heutige MediClin Herzzentrum Lahr/Baden wurde am 1. August 1994 eröffnet. Dies beruht in großem Umfang auf der Initiative und Tätigkeit von Prof. Dr. Ennker als Ärztlichem Direktor der Klinik und leitendem Chefarzt. Dieser hatte sich in mehreren Verhandlungen mit der Landesregierung für das Herzzentrum Lahr eingesetzt.
 

Schon nach einem Jahr größtes Herzzentrum im Land
Nachdem Prof. Dr. Ennker ein kompetentes Team von insgesamt 40 Mitarbeitern aus dem Deutschen Herzzentrum Berlin dazu bewegen konnte, mit ihm nach Lahr zu kommen, erfolgte nach einem Umbau im Sommer 1994 dann bereits am 14.12.1994 die erste Herz-OP. Bereits 1995 wurden am Herzzentrum Lahr schon 1.600 Operationen am offenen Herzen durchgeführt. Damit war das Herzzentrum Lahr schon nach einem Jahr das größte Herzzentrum in Baden-Württemberg. Nur zwei Jahre später wurden in Lahr 2.000 Eingriffe am offenen Herzen durchgeführt.

Um diese immense Leistungssteigerung überhaupt erreichen zu können, akquirierte Prof. Dr. Ennker erfolgreich eine Vielzahl von Patienten aus einem überregionalen Einzugsgebiet. Lahr selbst ist eine Stadt mit 40.000 Einwohnern und starker herzchirurgischer Konkurrenz in unmittelbarer Nähe. Auch heute noch werden in Lahr mehr als doppelt so viele überregional anreisende Patienten am offenen Herzen operiert, als aus dem direkten Einzugsgebiet des Herzzentrums Lahr.

Das Herzzentrum Lahr/Baden besteht aus der Klinik für Kardiologie, der Klinik für Anästhesiologie sowie der Klinik für Herz- Thorax- und Gefäßchirurgie, die von Prof. Ennker geleitet wird. Jährlich werden immer noch über 1.500 Eingriffe auf dem Gebiet der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, davon mehr als 1.200 herzchirurgische Operationen, durchgeführt.

Das Spektrum der von Prof. Ennker und seinem Team durchgeführten Herzoperationen umfasst das gesamte Gebiet der Herzchirurgie im Erwachsenenalter exklusive der Transplantation. Durchgängig werden Eingriffe an den großen thorakalen Gefäßen sowie Erkrankungen des Mediastinums und vereinzelt simultan der Lungen durchgeführt. Weiterhin werden sämtliche Arten von Schrittmacheroperationen wie auch die Implantation von automatischen Defibrillatoren und Resynchronisations-Systemen vorgenommen. Einen besonderen Schwerpunkt stellt die minimalinvasive Chirurgie dar.

32.000 große herzchirurgische Eingriffe bis 2014
Seit 1994 bis einschließlich Oktober 2014 wurden in Lahr etwa 32.000 große herzchirurgische Eingriffe durchgeführt, was nur aufgrund des innovativen Vorgehens und der großen operativen Kenntnisse von Prof. Ennker möglich war. So operierte Prof. Ennker 1997 als einer der ersten Herzchirurgen in Deutschland die koronare Dreigefäß-Erkrankung am schlagenden Herzen. Prof. Ennker weist persönlich mit den höchsten Versorgungsgrad bei arteriellen Gefäßen auf. Auf diese Weise übernahm das Herz-zentrum Lahr unter der Leitung von Prof. Ennker bei der Einführung der Bypass-Chirurgie ohne Herz-Lungen-Maschine eine Spitzenstellung in Deutschland.

Bei den Herzklappen führte Prof. Ennker 1996 die gerüstlose Freestyle-Klappe ein. Prof. Ennker als Einzelperson und das Herzzentrum Lahr als Krankenhaus haben laut Angabe des Herstellers bei dieser Technik weltweit die höchsten Implantationszahlen. Das Herzzentrum Lahr fungiert deshalb als europäisches Trainingszentrum für gerüstlose Klappen in Aortenposition.

Wegweisend war auch die Transparenz und Qualitätssicherung herzchirurgischer Leistungen, die Prof. Dr. Ennker auf den Weg brachte. So sorgte Prof. Ennker dafür, dass das Herzzentrum Lahr als erste Klinik in Deutschland einen Jahresbericht herausbrachte, in dem seit 1994 alle operativen Ergebnisse nachlesbar sind.

Bereits 2005 veranlasste Prof. Ennker, dass die BQS-Daten des Herzzentrums online abgerufen werden konnten, nachdem diese den Kliniken erstmals zur Verfügung gestellt worden waren. Auf diese Weise, durch die überdurchschnittlichen herzchirurgischen Ergebnisse und den konsequenten Willen zur Transparenz gelang es, bei Ein-weisern und Patienten ein hoher Grad an Vertrauen zugunsten des Herzzentrums Lahr zu schaffen.

Vielzahl an Publikationen
Prof. Dr. Ennker ist selbst Autor einer Vielzahl von chirurgischen Publikationen in international angesehenen Fachjournalen. Die Zahl seiner Publikationen beläuft sich derzeit auf 124 Artikel, die einem Peer-Review-Verfahren unterzogen wurden, sowie einer Vielzahl von weiteren Veröffentlichungen. Hierzu kommen diverse Buchbeiträge auch in englischsprachigen Fachbüchern.

Für das Herzzentrum organisierte Herr Prof. Ennker viele Symposien auch unter inter-nationaler Beteiligung. Die Ergebnisse wurden in Supplementbänden der Zeitschrift für Kardiologie publiziert, wie auch in eigenen Buchpublikationen, so z.B. zum Thema “Cerebral Protection in Cerebrovascular and Aortic Surgery“, 1997, „Cardiac Surgery and Concomitant Disease“, 1999, u.v.m.

Darüber hinaus kam es zu einer Vielzahl populärwissenschaftlicher Publikationen zum Thema „Gesund und fit“ und „Gesünder länger leben“ u.v.m. Hierbei hatte Prof. Ennker auch die Perspektive des betroffenen Patienten im Sinn, wie Patientenratgeber zum Thema „Herzklappenerkrankung“, „Herzbypasschirurgie“, „Herzschrittmachertherapie“ und „Aortenchirurgie“ zeigen. Insgesamt stammen von Prof. Ennker über 20 Buchpublikationen.

Einsatz für Fort- und Weiterbildung
Die Fort- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter ist Prof. Ennker immer ein besonderes Anliegen. So wurden unter seiner Anleitung bis jetzt 17 Fachärzte und Fachärztinnen für Herzchirurgie bzw. Thorax- und Kardiovaskularchirurgie ausgebildet. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auch die in Deutschland höchste Zahl von Ärztinnen, die er zur herzchirurgischen Facharztqualifikation geführt hat. „Ich bin besonders den Mitarbeitern im Pflegebereich sehr dankbar. Sie haben mit ihrem überdurchschnittlichen Engagement zu den hervorragenden Behandlungsergebnisse maßgelblich beigetragen“, so Prof. Ennker.

Unter seiner Leitung wurde 2009 der Hybrid-Operationssaal der Klinik in Betrieb genommen und ein sehr erfolgreiches Transkatheteraortenklappen-Programm eingeführt. In Kooperation mit dem im Haus beschäftigten Gefäßchirurgen war es Prof. Ennker möglich, die endovaskuläre Aortenchirurgie einzuführen. Es gelingt dem Team auch, hoch komplexe thorakale wie auch abdominale Aortenerkrankungen erfolgreich zu versorgen.

„Herr Prof. Ennker hat durch eine Lebensleistung das Herzzentrum Lahr in den letzten 20 Jahren aufgebaut und maßgeblich entwickelt, hierfür danke ich ihm“, sagt Volker Feldkamp, Vorstandsvorsitzender der MediClin AG. „Mir ist wichtig, dass das Herzzentrum Lahr durch einen geregelten Nachfolgeprozess seine nationale und internationale Bedeutung weiter ausbaut und jetzt die Weichen für die nächsten 20 Jahre gestellt werden“, so Prof Ennker.


Über das MediClin Herzzentrum Lahr/Baden
Das MediClin Herzzentrum Lahr/Baden vereint unter einem Dach die Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie sowie die Klinik für Innere Medizin und Kardiologie. Das 1994 eröffnete Herzzentrum verfügt über 75 Betten.

Über die MediClin
Die MediClin ist ein bundesweit tätiger Klinikbetreiber und ein großer Anbieter in den Bereichen Neurologie, Psychosomatik, Psychiatrie, Orthopädie sowie Geriatrie. Mit 34 Kliniken, sieben Pflegeheimen und zehn Medizinischen Versorgungszentren ist die MediClin in elf Bundesländern präsent und verfügt über eine Gesamtkapazität von rund 8.000 Betten. Bei den Kliniken handelt es sich um Akutkliniken der Grund-, Regel- und Schwerpunktversorgung sowie um Rehakliniken. Für die MediClin arbeiten rund 8.800 Mitarbeiter.
MediClin – ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar